Vermessungs- und Sachverständigenbüro Kleinbielen - Westwall 8 - 47608 GELDERN - 02831-88044

Ingenieurvermessung

Ingenieurvermessungen sind alle sonstigen technischen Vermessungen, die nicht hoheitlicher Natur sind. Ihre Abrechnung erfolgt nach der HOAI bzw. nach Festvereinbarungen. Der Bereich der Ingenieurmessung ist extrem breit. Er geht von der terrestrischen Absteckung von Gebäude-Eckpunkten auf dem Grundstück bis hin zur Ausmessung von Luftbildern einer Freifläche, die künftig ein Baugebiet werden soll. Unsere Palette umfaßt aber auch die Vermessung von Gebäudefassaden für Restaurierungsarbeiten, die exakte Bestimmung von Wohnflächen im Rechtsstreit oder die Senkung eines neuen Anbaus an einem großen Altgebäude.

Gebäudeabsteckungen

Eine Absteckung ist für die genaue Positionierung des oder der Gebäude auf Ihrem Grundstück erforderlich. Hierzu werden Holzgerüste (Schnurgerüste) an den jeweiligen Gebäudeecken errichtet und hierauf Nägel geschlagen. Die Verbindungen der Nägel mit dünnen Schnüren kennzeichnen das zu errichtende Gebäude. Man unterscheidet zwischen Grob- und Feinabsteckungen für den Aushub der Baugrube bzw. für die Errichtung des Rohbaus. Für eine Feinabsteckung ist vom Auftraggeber oder der Baufirma an allen Gebäudeecken ein Schnurgerüst aufzustellen. Lesen Sie, was Sie hierzu besorgen müssen.

Bestandspläne und

topografische Pläne

Karten sind maßstäbliche und generalisierte Abbilder der Erdoberfläche; Pläne können dagegen unmaßstäblich sein und zusätzliche Informationen wie z.B. Maßangaben enthalten. Eine der wichtigsten Tätigkeiten des Vermessungsbüros ist es, Bestandspläne und Plangrundlagen anzufertigen, die meist als Basis für weitere Planungen der Kommunen, Bauträger oder Planungsbüros dienen. Hierzu wird die Erdoberfläche durch tachymetrische Aufnahme in ihren Einzelheiten erfaßt (Straßen, Bäume, Gehwege, Häuser etc.), in einem CAD System grafisch ausgearbeitet und anschließend in digitaler oder analoger Form an den Auftraggeber weiter gegeben.

Bild- und Drohnenflüge

Bei der Verwendung von Fotos in der Vermessung unterscheidet man zwischen der terrestrischen Bildmessung (meist für Fassaden oder in der Industrie) und der Luftbildmessung. Bei der Luftbildmessung werden die Objekte -mit einer Kamera an Bord- mit einer Drohne überflogen und durch überlappenden Einzelaufnahmen fotografiert. Alternativ können auch Filme (Videos) aus dieser Perspektive gedreht werden, die meist zu Werbe- oder Analysezwecke verwendet werden. Wir erstellen auf Wunsch Orthofotos größerer Geländeflächen, z.B. für ganze Baugebiete oder 3-dimensionale Geländemodelle für Massenermittlungen und Planungen beliebiger Art.

Fassadenaufnahme

Gebäudefassaden können über die Tachymetrie (Richtung, Zenit, Strecke) oder die terrestrische Bildmessung erfasst und ausgewertet werden. Während bei der Tachymetrie jeder Punkt der Fassade angezielt und erfasst werden muss, fertigen wir bei der Bildmessung mehrere Fotos von der Fassade. In diesem dreidimensionalen Fotomodell kann man nun die Fassadenpunkte anmessen und in ein örtliches Koordinatensystem überführen. Während man bei der Tachymetrie alle Fassadenpunkte örtlich anmessen muss, erfolgt die gesamte Auswertung der Bildmessung im Innendienst über ein Softwaresystem, mit dem man an zwei Bildschirmen identische Fassadenpunkte in zwei Fotos digitalisiert.

Wohnflächenbestimmung

Bei einer Wohnflächenbestimmung wir die vermietete Fläche einer Wohnung nach den Bestimmungen der Wohnflächnverordnung vor Ort durch Lasermessung ermittelt. Meist liegt einer solchen Aufgabe ein Rechtsstreit oder eine private Auseinandersetzung zugrunde. Im jeweiligen Objekt (Wohnhaus, Wohnung, Gewerbeobjekt) werden die Wohnflächen per Laser-Distanzmesser oder Tachymeter bestimmt, per CAD grafisch ausgearbeitet und als Grundrissplan mit detaillierte Flächenberechnung zur Verfügung gestellt.

Höhenmessung

Die Bestimmung von Gelände- oder Objekthöhen werden per 1. klassischen Nivellement 2. Tachymetrie 3. oder GPS Bestimmung durchgeführt. Die Höhengenauigkeit beträgt bei 1. ca. 1- 2mm, bei 2. etwa einen Zentimeter und bei 3. maximal 5 Zentimeter.

Massenermittlungen

Zur Berechnung von Erdmassen ermitteln wir entnommene oder angefahrene Erdmassen durch eine dreidimensionale Messung eines Punktrasters mittels Tachymetrie oder GNSS Messung. Zur Massenermittlung gehören auch Lotungsmessungen auf Wasserflächen, wobei die Tiefe über Echolotung und die Position durch GNSS Messungen bestimmt werden.

dipl.-ing.

hubertus kleinbielen

öffentlich bestellter

Vermessungsingenieur ÖbVI